:

Neues

 
Auf dieser Seite finden Sie unsere Neuigkeiten - Sie können sich alle anzeigen lassen oder nach Kategorien filtern.
Ältere Nachrichten wandern ins Archiv.

Freitag
06
September
2019

Friday Afternoons

Die "Friday Afternoons" der Wiener Sängerknaben im MuTh sind längst Tradition. In diesem Herbst warten Manolo Cagnin und sein Chor unter anderem mit Musik für Maria, mit tierischen Klängen aus der Renaissance, mit einem feurigen Tango und Popmusik auf. Im Orchesterteil servieren sie Stücke von Purcell, Ferdinand(!) Schubert, Joseph von Eybler und jede Menge Strauss.

Sechsmal laden die Wiener Sängerknaben im September und Oktober zum freitäglichen Chillen im MuTh ein: Die Serie startet am 6. September, Beginn jeweils 17 Uhr. Wir freuen uns auf Sie und Euch!
Freitag
18
Oktober
2019

USA 2019

Am 18. Oktober beginnt die traditionelle Herbst- und Weihnachtstournee der Wiener Sängerknaben durch die USA. Das Programm "Journey through the Americas" bietet Musik von Copland, Bernstein und Gershwin, Filmmusik aus Walt Disneys Dschungelbuch und Sister Act II- Back in the Habit; dazu barocke Kompositionen aus "Neuspanien", drei Lieder der Kraho-Indios vom Amazonas und einen Geistertanz der Arapaho. Daneben gibt es Musik aus der Geschichte der Wiener Hofmusikkapelle zu hören und natürlich Walzer und Polkas der Strauss-Dynastie.

Diesmal bereisen die singenden Globetrotter nicht weniger als 18 nordamerikanische Bundesstaaten: Arkansas, Connecticut, die beiden Carolinas, Georgia, Illinois, Indiana, Kentucky, Massachussetts, Missouri, New Jersey, New York, Pennsylvania, Tennessee, Texas, Vermont,Virginia, West Virginia. 43 Konzerte werden sie singen, zwischen dem nördlichsten Reiseziel, dem Städtchen Barre, Vermont und dem südlichsten, der Kleinstadt Nacogdoches, Texas. Die größten Städte auf ihrer Route: New York City mit der Carnegie Hall, Chicago mit der Symphony Hall, Philadelphia mit der Verizon Hall, San Antonio, Dallas und Nashville. Auf die Städte freuen sich Rodion, 12, und Gabriel, 11, ganz besonders; sie freuen sich auf Cheesecake und Baseball, auf Musicals und Filme, auf Eislaufen, American Pancakes und Football, auf Philly Cheesesteak und Eishockey, auf Miracle Mile, Liberty Bell und Central Park. Vor allem die Wolkenkratzer haben es ihnen angetan - sie haben sich vorher gut informiert. Im Internet natürlich.

> Tourneeplan
Mittwoch
23
Oktober
2019

A Passage to India

Vom 23. Oktober bis zum 2. November besuchen die Wiener Sängerknaben Indien; Konzerte in Delhi und Mumbai stehen auf dem Plan. 1961 waren die Sängerknaben das erste Mal in Indien: Dies ist erst ihre siebte "offizielle" Tournee auf den Subkontinent - zwei Mal waren die Wiener Sängerknaben zu Dreharbeiten in Delhi und Rajasthan, für Curt Faudons Filme "Silk Road" und "Bridging the Gap".

Das eigens zusammengestellte Programm schlägt verschiedene Brücken nach Indien. 1827 schrieb Heinrich Heine sein Gedicht "Auf Flügeln des Gesanges"; im gleichen Jahr erschien die erste deutsche Übersetzung der Gitagovinda von Jayadeva, und Europa entwickelte eine Indien-Sehnsucht. Die findet sich auch in Mendelssohns Musik.

Zwei "indische" Stücke haben die Knaben ebenfalls im Gepäck: "Man kunto maula" ist eine Komposition von Amir Khusrow (1253 - 1325), dem "Vater des Qawwali"; Qawwalis sind geistliche Gesänge in der islamischen Sufi-Tradition. "Raghupati Raghav Raja Ram" ist ein berühmter Bhajan, der sich an den Gott Rama wendet; die Musik stammt von Vishnu Digambar Paluskar (1872 - 1931), dem Gründer der Gandharva Mahavidyalaya Musikschule. "Raghupati" war das Lieblingslied von
Mahatma Gandhi (1869 - 1948), der es 1930 mit seinen Anhängern auf dem berühmten Salzmarsch sang. Sängerknabe Steven aus Texas meint dazu: "Diese beiden Stücke haben einen tollen Rhythmus. Man spürt die Energie, wenn man das singt." Das Publikum ist eingeladen, mitzuklatschen - und beim Refrain mitzusingen.

Für die meisten der Buben ist es ihre erste Reise nach Indien. Sie freuen sich auf alte Tempel, auf das Feilschen auf einem Basar, auf das Einkaufen von Andenken für ihre Familien und auf das indische Essen. Und sie freuen sich darauf, einen noch nicht so alten "Ehemaligen" zu treffen. Der 14jährige Rishan aus Gurgaon sang bis Juni noch im Chor der Wiener Sängerknaben. Diesmal erlebt er sie als Zuschauer.