:
 
Mittwoch
04
November
bis
Mittwoch
18
November
  • Special

Wien, du Stadt unserer Träume

Die Wiener Sängerknaben und Michael Schade singen ihre schönsten Melodien
Es ist eine der seltenen Gelegenheiten, sie in Corona-Zeiten live zu erleben – mit einer sehr wienerischen Schubertiade melden sich die Wiener Sängerknaben auf der Bühne des MuTh zurück. Das Programm wird an zwei Abenden im November (4. und 18.11.) geboten und steht ganz im Zeichen des Liederfürsten – und der Stadt Wien.
 
„Franz Schubert ist der vermutlich berühmteste ehemalige Sängerknabe,“, sagt Sängerknaben-Präsident Gerald Wirth. „Seine Lieder sind pures Gefühl – und das ist gerade jetzt wichtig. In Zeiten wie diesen geht es um Zusammenhalt und Hoffnung, um eine Rückbesinnung auf das Wesentliche und um Kraft für die Zukunft.“ Die liegt für ihn – natürlich – auch und gerade in Musik.

Eine Schubertiade bedeutet Musik unter Freunden, mit Freunden, für Freunde. Und so haben die Wiener Sängerknaben mit KS Michael Schade Schubert „beforscht“ und für die Konzertabende im MuTh eine Auswahl seiner schönsten Lieder zusammengestellt. Die Texte drehen sich um Liebe, um Freundschaft und um die Macht der Musik. Komplementiert werden Schuberts sehnsüchtige Tonmalereien mit Werken von Felix Mendelssohn und Johannes Brahms. Im zweiten Teil wird es so richtig wienerisch – mit Musik von Johann Strauss, Robert Stolz und Ferry Wunsch. Rudolf Sieczynskis Klassiker  Wien, du Stadt meiner Träume – auch bekannt als „Wien, Wien, nur du allein“ -  rundet das Programm ab -  eine musikalische Hommage an die Heimatstadt des Traditionschors, die Heimatstadt des Liederfürsten Schubert und die Wahlheimat von KS Michael Schade.
 
„Es ist gemütvoll, es wird heimelig, aber auf keinen Fall kitschig,“, sagt Gerald Wirth. Dafür sorgen schon die 24 Sängerknaben. Ein hochromantischer Abend zum Träumen – den man nicht verpassen sollte.
 
 
Wien, du Stadt unserer Träume
(empfohlen für Familien mit Kindern ab 8 Jahren)
Muth – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben

Termine: Mi, 4. November und Mi, 18. November 2020 – jeweils 19:30 – 21:30 Uhr